Sexistische Aussagen gehören ins Museum!

Mein “Einspruch” in der Basler Zeitung vom 7. Dezember 2020


Als Reitlehrerin, Praktikantin, nordkoreanische Funktionärin oder Dame, die Kakao für ihre Vorgesetzten kocht. So beschreibt ein – wohl witzig gemeinter – Text (BaZ vom 1. 12. 20) drei Regierungsrätinnen  und die Staatsschreiberin auf einem offiziellen Foto. Ja, auch im 21. Jh werden Menschen, vor allem Frauen aufgrund ihrer Kleidung und Äusserlichkeiten bewertet. Einige werden sagen: „Stell Dich nicht so an, das war ja nur ein Witz“. Nun gibt es natürlich verschiedene Definitionen von „witzig“ und die Grenzen zu „ geschmacklos“ und „unhaltbar“ sind natürlich fliessend. Hier meine Meinung:

Momentan befasse ich mich in der Medienkommission des Nationalrats mit der finanziellen Unterstützung der Medien. Ziel: Erhalt einer möglichst grossen Vielfalt während der digitalen Transformation. Ich selbst habe zudem mit einem Vorstoss angeregt, mit Mediengutscheinen Jugendliche früh an unterschiedliche journalistische Inhalte heranzuführen, auch an solche mit Bezahlschranke. Sie sollen lernen, dass Qualität ihren Preis hat. Die Bezahlschranke soll auch gemäss Bundesrat das Qualitätsminimum garantieren, weshalb diese als Voraussetzung für staatliche Unterstützung gelten soll. Gerade weil die Medien eine unverzichtbare gesellschaftspolitische Funktion haben, müssen sie sich auch der Verantwortung bewusst sein, die mit diesem Einfluss einhergeht.

Qualität heisst sicher auch, dass man gerade den Mächtigen unerschrocken und schonungslos den Spiegel vorhalten darf.  Humor im journalistischen Schaffen darf durchaus weiterhin beissend sein. Worte haben aber eine unglaubliche Gestaltungskraft. Durch die ständige Wiederholung von Klischees und überholten Denkmustern verankert man diese in den Köpfen noch tiefer, anstatt davon wegzukommen – auch bei jungen LeserInnen. Sexistische und abwertende Aussagen aufgrund von Kleidung und Aussehen gehören definitiv ins Museum! MandatsträgerInnen sind schlicht kein mediensatirisches Freiwild!
Katja Christ, Nationalrätin und Präsidentin der Grünliberalen Basel-Stadt

https://www.bazonline.ch/wo-ist-ackermanns-stilberaterin-977306129072

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.